MENTOREN

Analog zu seiner historischen Bedeutung im Sinne von Erzieher, Lehrer, Betreuer ist "Mentor" zum Leitbegriff der Initiative geworden. Die männliche Form ergibt sich aus dem Vereinsnamen und steht für Mentorinnen und Mentoren gleichermaßen.

Die Leselernhelfer sind die Mentoren.

Mentor können auch Sie sein, wenn Sie die Zeit und Motivation aufbringen, Mädchen oder Jungen dabei zu helfen, ihre Lese- und Sprachkompetenz zu verbessern. Jeder kann Mentor werden, der Lust auf Lesen und ein Gespür für Kinder hat und die Verantwortung für eine mindestens ein Schuljahr dauernde Freiwilligenarbeit (für 1 Kind, ein- bis zweimal wöchentlich, ca. 45 Minuten außer in den Ferien/Urlaub) übernehmen möchte.

Die Arbeit zwischen dem Mentor und dem Schulkind soll und kann den Deutschunterricht nicht ersetzen. Sie ist auch nicht als Nachhilfe gedacht. Für Sie, die Kinder und die Schulen ist die Leseförderung freiwillig. Sie kann von jeder der drei Parteien auf Wunsch beendet werden. Der Mentor kann selbst entscheiden, in welcher Form er die Lesestunde gestaltet.

Wenn auch Sie sich als Mentor engagieren wollen und ein geeignetes „Einsatzgebiet" suchen, wenden Sie sich am besten per Mail an unser Büro: info@mentor-kiel.de. Wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung und klären das weitere Vorgehen.
Oder Sie nutzen unser Anmeldeformular (bitte anklicken), das Sie hier als pdf-Dokument finden. Jeder Mentor ist haft- und unfallversichert.

Der Einsatzort für die Mentoren wird so ausgewählt, dass möglichst keine Fahrtkosten entstehen. Seminare und Vorträge für die Mentoren werden ebenfalls angeboten. Bücher werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt.

weiterlesen >>

© Foto: Kitty Görner